Hofmann von Wellenhof, Viktor (1867-1948), Archivar und Bibliothekar

Hofmann von Wellenhof Viktor, Archivar und Bibliothekar. * Kirchberg a. d. Pielach (N.Ö.), 16. 8. 1867; † Wien, 22. 9. 1948. Stud. 1886/87 Phil. an der Univ. Graz, 1887–90 an der Univ. Wien, 1890 Dr.phil., 1891 Staatsprüfung am Inst. für österr. Geschichtsforschung, 1892 Konzeptspraktikant des Archivs und der Bibl. des Finanzmin., 1902 Dir., 1923 i.R. H. machte sich vor allem durch seine zahlreichen wirtschaftshist. Untersuchungen — von denen seine Beiträge zur neueren österr. Wirtschaftsgeschichte besonders hervorzuheben sind — verdient.

W.: Leben und Schriften des Doctor Johannes Hinderbach, in: Z. des Ferdinandeums, F. 3, H. 37, 1893, S. 203ff.; Der Winterpalast des Prinzen Eugen von Savoyen, jetzt k. k. Finanzmin. Wien, 1904; Die k. k. Linzer Wollenzeugfabrik im Kriegsjahr 1809, in: Jahresber. des Mus. Francisco-Carolinum, Bd. 68, 1910, S. 93ff.; Inventar des Archivs des k. k. Finanzmin., 1911; Das Finanzsystem des Gf. O’Donell und die österr. Vermögenssteuer des Jahres 1810, 1918; Eine österr. Baumwollersatzfabrik zur Zeit der Kontinentalsperre, in: MIÖG 38, 1920, S. 450ff.; Beiträge zur neueren österr. Wirtschaftsgeschichte, in: AfÖG 108, 1920, S. 345 ff., 110, 1926, S. 415 ff., 112, 1932, S. 1 ff., 113, 1934, S. Iff.; Das Devalviergesetz des österr. Papiergeldes im Jahre 1811, in: Schriften des Ver. für Sozialpolitik, Bd. 165, 1923, S. 1ff.; etc.
L.: Wr.Ztg. vom 24. 9. 1948; Santifaller, n. 139; A. Lhotsky, Geschichte des Inst. für österr. Geschichtsforschung 1854–1954, MIÖG Erg. Bd. 17, 1954, S. 199; Kosch, Das kath. Deutschland; Wer ist’s? 1935.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 387
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>