Hofmann, Emil (1864-1927), Schriftsteller

Hofmann Emil, Dichter und Schriftsteller. * Preßburg (Slowakei), 13. 4. 1864; † Wien, 27. 5. 1927. Bürgerschullehrer in Wien. Lyriker, Erzähler und Heimatforscher.

W.: An meine Heimat (Gedichte), 1900; Der Lehrer als Dichter (Anthol.), gem. mit H. L. Kosel, 1901; Legenden und Sagen vom Stephansdom, 1904; Alt-Wien (Sagen und Geschichten), 3 Bde., 1906–19; Kleine Heimatkunde von Wien, 1908; Erzählungen und Bilder aus dt. Geschichte, 3 Bde., 1909–10; Die Donau mit ihren Burgen und Schlössern, 1910; Donaumären, 1913; Wr. Wahrzeichen, 1914; Österr.s Völkertor (Gedichte), 1919; Haydn (Gedichte), 1920; Bilder aus Carnuntum, 1921; Heimatlieder, 1922; Die Zerstörung von Carnuntum. (Roman), 1922; Der Pfaff vom Kahlenberg. (Schwank), 1922; Neue Alt-Wr. Lieder, 1924; Donauballaden, 1924; Das Heidentor von Petronell (Roman), 1924; etc.
L.: Brümmer; Giebisch–Pichler–Vancsa; F. Jaksch, Lex. sudetendt. Schriftsteller, 1929; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle 4, S. 2179f.; Kosch, Das kath. Deutschland
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 380f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>