Hofmann, Franz Bruno (1869-1926), Physiologe

Hofmann Franz Bruno, Physiologe. * Skalka (Skalky, Böhmen), 24. 11. 1869; † Marburg a. d. L., 6. 6. 1926. Stud. Med. an der Dt. Univ. Prag, 1894 Dr. med. Dann Ass. E. Herings (s. d.), dem er 1896 nach Leipzig folgte, wo er sich 2 Jahre später für Physiol. habilit. 1902 ao. Prof., 1905 o. Prof. an der Univ. Innsbruck, 1911 o. Prof. an der Univ. Prag. 1913 an der Univ. Königsberg, 1916 an der Univ. Marburg, 1922 an der Univ. Bonn, 1923 an der Univ. Berlin. Seine zahlreichen, gründlichen Forschungen beziehen sich auf die Physiol. des Herzens, auf die Physiol. der Nerven und der Muskeln, auf die Sinnesphysiol. im allgemeinen, die physiol. Optik und die Lehre vom Raumsinn, die er in einer fast 700 Seiten umfassenden Monographie in klass. Weise bearbeitete. Die histolog. Forschung verdankt ihm glänzende Darstellungen des Nervenplexus des Herzens und der Plexusbildung bei Wirbellosen, nach der Golgi-Methode. In physik.-chem. Arbeiten beschäftigte er sich mit Benetzung, Absorption, Emulsion und Agglutination.

W.: Einige Fragen der Augenmuskelinnervation, in: Ergebnisse der Physiol., Jg. 2, 1903, Abt. 2, S. 799f., Jg. 5, 1906, Abt. 2, S. 599ff.; Raumsinn des Auges – Augenbewegungen, in: Hdb. der physiolog. Methodik, hrsg. von R. Tigerstedt, Bd. 3, 1909, Abt. 2, S. 100ff.; Allg. Physiol. des Herzens, in: Hdb. der Physiol. des Menschen, hrsg. von W. Nagel, Bd. 1, 1909, S. 223ff.; Die Lehre vom Raumsinn des Auges, 2 Tle., 1920–25; Der Geruchssinn beim Menschen, in: Hdb. der normalen und patholog. Physiol., hrsg. von A. Bethe und G. v. Bergmann, Bd. 11, 1926, S. 253ff.; etc.
L.: Österr. Rundschau, Bd. 2, 1905, S. 472; Fischer 1, S. 649; Kürschner, Gel. Kal., 1926.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 381
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>