Hofmann, Franz (1845-1897), Jurist

Hofmann Franz, Jurist. * Zdounek (Zdounky, Mähren), 20. 6. 1845; † Wien, 25. 10. 1897. Bruder des Chemikers Karl Berthold H. (s. d.). Stud. 1862–67 an der Univ. Wien Jus, 1867 Dr.jur. Nach weiterem Stud. an der Univ. Göttingen 1868 Doz. für röm. Recht an der Univ. Wien, 1869 auch für österr. und allg. Privatrecht sowie für Handels- und Wechselrecht, 1871 ao. Prof., 1877 o. Prof. für österr. und röm. Privatrecht, 1895 i.R. H., dessen Arbeiten sich durch Verbindung von hist. Forschung mit Dogmengeschichte, Exegese und philosoph. Betrachtungen auszeichnen, erwarb sich auf rechtshist. Gebiet besonders durch seine Forschungen über die Fideicommisse große Verdienste. Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien, 1888 Ehrenmitgl. des Istituto di diritto Romano. Unter dem Ps. Heinrich Falkland veröffentlichte H. einen Gedichtband.

W.: Über das Periculum beim Kaufe, 1870; Über den Verlobungs- und den Trauring, in: Sbb. Wien, phil.-hist. Kl., Bd. 65, 1870, S. 825ff.; Die Lehre vom titulus und modus adquirendi und von der iusta causa traditionis, 1873; Zur Geschichte der Fideicommisse, 1884; Krit. Stud. im röm. Rechte, 1885; Hrsg.: L. Arndt v. Arnesberg, Lehrbuch der Pandekten, 10.–14. Aufl. 1879–89, gem. mit L. Pfaff; Gedichte, 1870, 2. Aufl. 1874; etc.
L.: A.Pr. vom 25. und M.Pr. vom 28. 10. 1897; Jurist. Bll., Jg. 26, 1897, S. 520; Allg. Österr. Gerichts-Ztg., Jg. 48, 1897, S. 353f.; Almanach Wien, 1898; Feierl. Inauguration 1898/99; Biogr. Jb. 1898; Brümmer; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 381
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>