Hofmann, P. Paul (Ferdinand) (1798-1842), Ordensangehöriger, Theologe und Lehrer

Hofmann P. Paul (Ferdinand), O.S.B., Schulmann und Theologe. * Wien, 2. 10. 1798; † Wien, 30. 4. 1842. Trat 1814 in das Schottenstift in Wien ein, 1819 Profeß. 1821 Lehrer am Schottengymn. in Wien, 1823 Kaplan in Gaunersdorf ( = Gaweinstal, Bezirk Mistelbach, N.Ö.), 1824 Dr. theol., 1828–42 Lehrer der Humanitätsklassen am Schottengymn. in Wien. 1831 Prokurator der österr. Nation, 1832 Dekan der theolog. Fak. der Univ. Wien, seit 1833 ständiger Notar des Schottenstiftes, 1842 Examinator aus Pastoraltheol. Beschäftigte sich auch mit dem Stud. des Sanskrit und der oriental. Sprachen. Verfasser griech. Lesebücher für die beiden Humanitätsklassen.

W.: De conciliis oecomenicis, 1828; etc.
L.: Wr.Ztg. vom 10. 6. 1842; Neuer Nekrolog der Dt., Jg. 20, 1842, S. 363; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 384
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>