Hohenleitner, Fridolin (1883-1914), Alpinist und Techniker

Hohenleitner Fridolin, Techniker und Alpinist. * Innsbruck, 24. 2. 1883; † bei Krakau, 23. 11. 1914 (gefallen). Bruder des ebenfalls alpinist. sehr erfolgreichen Univ.-Prof. und Hofrats Dr. Siegfried H. Stud. an den Techn. Hochschulen in München, Wien und Graz. Im Ersten Weltkrieg war H. Lt. im 1. Tiroler Kaiserjägerrgt. Als Bergsteiger Typ des führerlosen Alpinisten, war H. auch erschließend tätig, besonders in der Mieminger Kette, in den Stubaier und Ötztaler Alpen und im Presanellastock (insgesamt 27 Erschließungsfahrten). Begleiter: E. Arnold, R. Heuberger, L. v. Hibler, S. Hohenleitner, E. G. Lammer, R. Liebenwein, H. Maurer, F. Niglutsch, J. Plattner, Th. Ranzi, H. Schmotzer, E. Simringer, E. Übel, R. Willeit.

Bergfahrten: Mieminger Kette: 1905 Östliche Frauenalpelspitze, S-Wand (1. Abstieg). Stubaier Alpen: 1903 Niederer – Hoher Sulzkogel, Windacher Daunkogel, N-Wand, Ampferstein, W-Wand, Schlicker S-Zinne, W-Seite, Kl. Ochsenwand, W-Wand, Gleierscher Feuerkogel, O-Grat, Hintere Grubenwand, W-Grat, Vordere Grubenwand, N-Grat, Nördl. Kühelekarspitze, N-Grat, Westl. Seespitze, N-Flanke; 1906 Nördl. Daunkopf, Wütenkarspitze; 1907 Zwieselbacher Grieskogel, O-Grat; 1909 Muschenspitze – Toningkogel – Gamezwart – Reichenkarspitze, Kesselspitze, N-Wand, Mutterberger Seespitze, N-Seite, Gleierscher Feuerkogel, S-Wand. Ötztaler Alpen: 1909 Frankfurterspitze, N-Grat – Innerer Bärenbartkogel, N-Grat, Weißseespitze, N-Flanke, Äußerer Bärenbartkogel – Freibrunnerspitze – Roter Kopf – Rotebenkogel. Presanellastock: 1911 Cima di Vermiglio, N-Kante, Cima d’Amola, SW-Grat, Cima Cornisello, W-Seite, Busazza, W-Wand, Cima di Presena, O-Grat.
L.: Jahresberr. des Akad. Alpenklubs Innsbruck; ÖAZ, 1903–12 (Neue Touren in den Ostalpen); Mitt. E. Angerer und S. Hohenleitner, Innsbruck.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 391f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>