Hollitzer, Carl Leopold (1874-1942), Maler und Karikaturist

Hollitzer Carl Leopold, Maler und Karikaturist. * Bad Dt.-Altenburg (N.Ö.), 11. 3. 1874; † Rekawinkel (N.Ö.), 1. 12. 1942. Sohn des Vorigen; besuchte die Wr. Akad. d. bild. Künste (Schlachtenmaler) und fand nach seinem Freiwilligenjahr den Lehrer nach seinem Geschmack in F. v. Myrbach. Zahlreiche bewegt-farbige Schlachtenskizzen in Aquarell sind das Ergebnis dieser Stud. H., der als Militaria-Sammler in den Ankauf von hist. Uniformen und Waffen fast das ganze ererbte Vermögen steckte, gehörte zum Wr. Künstlerkreis der Jahrhundertwende. In den Kabaretts „Nachtlicht“ und „Fledermaus“, wo H. auch in Solonummern (Baßbariton, „Der arme Konrad“) auftrat, entstanden Porträts und Karikaturen. Auf Kunstfahrten bereiste er Europa bis nach Skandinavien; im Ersten Weltkrieg im Kriegspressequartier tätig, schuf er nachher gelegentlich Theaterausstattungen und lebte als Bohemien in Wien. (Seit 1958 ist in H.s Wohnhaus in Bad Dt.-Altenburg das C. L. H.Mus.)

W.: Inszenierung des K.-Jubiläums-Festzuges, Wien 1908; Ausstattung von: Feuersnot (R. Strauss), Kuhreigen (W. Kienzl), Florian Geyer (G. Hauptmann), etc.; Aquarelle, Porträts und Karikaturen (P. Altenberg, K. Kraus, E. Friedell, K. Moser, H. Bahr, St. Hlawa, J. Epstein, O. Straus etc.). Gedächtnisausst. Wien (Staatsdruckerei), 1954.
L.: Wr.Kurier vom 12. 12. 1953; Wr.Ztg. vom 7., 11. und 16. 2. 1954; Die Presse vom 13. 2. 1954, 23. 3., 29. 6. und 1. 7. 1958; Neues Österr. vom 7. 2. 1954 und 9. 3. 1958; L. Haiböck, C. L. H., 1959; Mitteilungsbl. der Museen Österr., Jg. 7, 1958, S. 119 f.; Kulturberr. aus N.Ö., 1958, H. 7, S. 49.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 403
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>