Holzapfel, Joseph (1815-1854), Priester, Bibliothekar und Archivar

Holzapfel Joseph, Priester, Bibliothekar und Archivar. * Wien, 16. 12. 1815; † Prag, 6. 10. 1854. Stud. am Schottengymn. und an der Univ. Wien Phil. und Theol. 1838 Priesterweihe, Kooperator in Hainburg, Enzersdorf a. d. Fischa, bei St. Rochus in Wien III., 1845 Domprediger bei St. Stephan. Hoch- und Deutschmeister Erzh. Maximilian bewilligte 1846 sein Ansuchen um Aufnahme in den Dt. Ritterorden und ernannte ihn zum Bibliothekar und Archivar im Dt. Hause in Wien, 1848 feierliche Einkleidung. H. predigte an der Dt.-Ordenskirche in Wien und an vielen anderen Kirchen und wurde wiederholt zur Leitung von Priester- und Klosterexerzitien auch in Böhmen und Mähren eingeladen. Vorzüglicher, allg. gebildeter Prediger, mit starkem sozialen Empfinden, der die positiven Ziele und Errungenschaften der Revolution von 1848 begrüßte, später in ihr jedoch mehr eine „Weltverwirrung“ als eine Weltordnung sah.

W.: Der Dt. Ritter-Orden in seinem Wirken für Kirche und Reich, 1850; Altes und Neues. Zwanzig Predigten, 1854; einzelne Predigten.
L.: Wr. Kirchenztg. 1854, Jg. 7, S. 672; Salzburger Kirchenbl., 1854, n. 41; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 407
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>