Hopfgartner, Karl (1868-1921), Chemiker

Hopfgartner Karl, Chemiker. * Donaueschingen (Baden-Württemberg), 18. 12. 1868; † Ötztaler Alpen, August 1921 (abgestürzt). Stud. 1887–92 an der Univ. Innsbruck, 1893 Dr.phil., arbeitete 1895–96 am 2. chem. Universitätslabor in Berlin unter Landolt und Jahn, 1893 Ass. an der Univ. Innsbruck, 1898 Priv. Doz., 1904 ao. Prof., 1918 o. Prof. der Chemie. Arbeitete auf organ., analyt. und elektrochem. Gebiete.

W.: Einige Abkömmlinge der S-Disulfobenzoësäure, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl., Bd. 102, 1893; Salicylsäure-Eisenreaktion, ebenda, Bd. 117, 1908; Elektr. Leitfähigkeit von Lösungen der Alkaliacetate in Essigsäure, ebenda, Bd. 120, 1911; Die Uberführungszahl des Chromions in violetten Chloridlösungen, ebenda, Bd. 128, 1919; etc.
L.: Österr. Chemikerztg., Jg. 25, 1922, S. 67; Poggendorff 4, 5.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 415
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>