Horbaczewski, Johann (1854-1942), Chemiker

Horbaczewski Johann, Chemiker. * Zarubińce (Galizien), 15. 5. 1854; † Prag, 24. 5. 1942. Stud. an der Univ. Wien Med., 1880 Dr.med., 1877 Demonstrator an der Lehrkanzel für angewandte med. Chemie, 1881 Ass. bei Ludwig, 1883 ao., 1884–1917 o. Prof. der med. Chemie an der Böhm. Univ. Prag, 1902/03 Rektor. H. arbeitete über Eiweiß und seine Abbauprodukte. Er lieferte wesentliche Beiträge zur Aufklärung der Konstitution der Harnsäure und stellte sie insbesondere als erster synthet. dar. Seit 1898 gehörte er dem Landessanitätsrat an, 1901 Hofrat. 1906 in den Obersten Sanitätsrat berufen, erwarb er sich besondere Verdienste um die Volksernährung, um das Arzneimittelwesen und um die Trinkwasserversorgung. 1909 lebenslängliches Herrenhausmitgl., 1917 als erster Ruthene in Österr. Min., 1918 Leiter des neuen Min. für Volksgesundheit, 1919 Prof. an der Ukrain. Univ. in Prag.

W.: Synthese der Harnsäure, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl., Bd. 86/II, 1882, S. 963; Theorie der Harnsäurebildung, 1889; Chemie lékařská (Med. Chemie), Tl. l (anorgan. Chemie), 1904, T. 2 (organ. Chemie), 1905; Physiolog. Chemie, Tl. l, 1907, Tl. 2, 1908; Bleivergiftungen bei Verwendung verzinkter Eisenröhren zu Wasserleitungen, in: Das österr. Sanitätswesen, 1916, S. 1185ff.; Ein Beitrag zur Kenntnis des Nährwertes der Flechten, ebenda, 1917, S. 816; etc.
L.: Wr.Ztg. vom 20. 8., R.P. und N.Fr.Pr. vom 31. 8., R.P. vom 1. 9. 1917; Der Amtsarzt, Jg. 9, Juli-August 1917, S. 149–51; Jahresber. der kgl. böhm. Ges. der Wiss., 1911; Sammelschrift der math.-nat.-ärztlichen Sektion der Sevčenko-Ges. der Wiss. in Lemberg, Bd. 28/29, 1930, S. 1–18; Poggendorff 3 und 4; Otto 11, 28, Erg. Bd. II/2.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 418f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>