Hornbostel, August Gottlieb; Ps. O. Ernst Bohl (1786-1838), Schriftsteller

Hornbostel August Gottlieb, Ps. O. Ernst Bohl, Dichter. * Wien, 17. 9. 1786; † Wien, 26. 7. 1838. Stiefbruder des Fabrikanten Christian Georg H. (s.d.), Onkel des Folgenden; Mitschüler F. Grillparzers (s. d.), stud. an der Univ. Wien Med., 1816 Dr.med. und lebte als Hausarzt der k. k. Ingenieurakad. in Wien. Mitarbeiter der „Wiener Zeitschrift“. Feinsinniger, biedermeierlicher Dichter, der sich nach äußerem Mißerfolg von der Öffentlichkeit zurückzog. Sein umfangreicher unveröffentlichter Nachlaß befindet sich in der Wr. Stadtbibl.

W.: Die schönste Stätte (Märchenspiel), 1816; Maria oder die Pest in Leon (Tragödie), 1833; Die Heimberufenen (Tragödie), 1835.
L.: Jb. der Grillparzer-Ges., Bd. 14, 1904, S. 60ff.; Giebisch–Pichler–Vancsa; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle 2, S. 818; Wurzbach; ADB; Adler, Bd. 16, 1950–52.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 422
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>