Horowitz (Horovitz), Lazar (1803-1868), Rabbiner

Horowitz (Horovitz) Lazar, Rabbiner. * Floß (Bayern), 1803; † Bad Vöslau (N.Ö.), 11. 6. 1868. Besuchte 1821–25 die Jeschiba des R. M. Sofer in Preßburg, leitete dann eine Talmudschule in Deutschkreuz, bis er 1828 zum Rabbiner der Wr. Jüd. Gemeinde gewählt wurde. Gründete hier 1828 die Talmud-Thora, 1835 den Talmudver. (Chebrat Schass) und trat erfolgreich für die Abschaffung des alten Judeneides ein. H., ein anerkannter Fachmann in talmudist. Fragen — obwohl vorübergehend durch sein Gutachten über die jüd. Lehre vom Messias in Gegensatz zu zahlreichen anderen Rabbinern — veröffentlichte zahlreiche exeget. und homilet. Aufsätze in hebr. Z. und Sammelwerken.

W.: Einleitung zu E. Kallir, Cheker halacha, 1835; etc.
L.: G. Wolf, Geschichte der Juden in Wien, 1876, S. 161f., 175; I. Gastfreund, Die Wr. Rabbiner seit den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart, 1879, S. 112ff.; Enc. Jud.; Jew. Enc.; Jüd. Lex.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 425f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>