Horsetzky von Hornthal, Adolf (1847-1929), Feldzeugmeister

Horsetzky von Hornthal Adolf, General. * Prag, 12. 2. 1847; † Wien, 10. 2. 1929. Bruder der beiden Folgenden und der Bildhauerin Melanie H. v. H. (s. d.). Wurde 1865 aus der Theres. Milit.-Akad. als Lt. zum Jägerbaon. 30 ausgemustert und nahm im Feldzug von 1866 an der Schlacht bei Königgrätz teil. 1866 Oblt., nach Absolv. der Kriegsschule dem Gen.-Quartiermeisterstab zugeteilt und als Gen.-Stabsoff. der Brigade GM Cotty verwendet. 1872 Hptm., und in das Gen.-Stabskorps transferiert, war er im Dion.-Büro bei der Abfassung des Reglements und mit der Vorbereitung der großen Gen.-Stabsreisen beschäftigt. 1876 wurde er dem neu organisierten Gen.-Stabskorps zugeteilt und erhielt 1878 den Befehl, mit Hptm. H. v. Pitreich die zerrütteten Verpflegs- und Verkehrsverhältnisse auf den Linien Brod-Sarajevo und Gradisca-Travnik zu ordnen. 1879 Mjr. und Kmdt. des Feldjägerbaons. 33, 1880 zu den Manövern nach Frankreich delegiert, 1882 Obstlt. im Gen.-Stabe, wurde er ins operative Büro berufen, wo er bei der russ. Gruppe mitarbeitete und 1883 in besonderer Mission nach St. Petersburg und Moskau entsandt wurde. 1884–88 leitete er die Lehrkanzel für Strategie an der Kriegsschule, wurde 1886 Obst., war 1888 Chef des Büros für operative und besondere Gen.-Stabsarbeiten. 1891 GM, 1892 Kmdt. der 12. Inf.-Brigade in Klagenfurt, 1895 FML und Kmdt. der 12. Inf.-Truppen-Div. in Krakau, 1903 Geh. Rat, Kmdt. des 1. Korps und kommandierender Gen. in Krakau, 1904 FZM und Inhaber des IR. 90, 1907 i.R. H. war Träger vieler österr. und ausländ. Auszeichnungen und verfaßte zahlreiche milit.-wiss. Schriften. Durch seine Arbeit über die Feldzüge der letzten hundert Jahre suchte er zu dem bis dahin vernachlässigten Stud. der Kriegsgeschichte anzuregen und führte darin ein neues System der Feldzugsdarstellung ein.

W.: Eine Stud. über operativen Gen.-Stabsdienst (Vormarsch eines selbständigen Armeekorps im Gebirge), 1872; Der russ. Feldzug in Bulgarien und Rumelien 1877/78. Eine milit. Stud. 1878; Die Brucker Cavallerie-Manöver des Jahres 1879. Als milit. Stud. bearbeitet, 1879; Anleitung zum Stud. der Strategie. Skizze der an der Kriegsschule gehaltenen Vorträge, 1884; Die Manöver des 1. und 11. Corps bei Sambor 1886, in: Organ der milit.-wiss. Ver., Bd. 33, 1886, S. 151ff.; Bemerkungen über die Ausbildung der Fußtruppen, 1887; Kriegsgeschichtliche Übersicht der wichtigsten Feldzüge der letzten hundert Jahre. Mit einem Atlas von 33 Tafeln (Kriegsgeschichtliche Übersicht der wichtigsten Feldzüge seit 1792), 1888, 7. Aufl. 1913/14; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 13. 2., Wr.Ztg. vom 14. 2., ÖWZ vom 15. 2. 1929; Svoboda 2, S. 485, 3, S. 39; K. A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 427
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>