Horsetzky von Hornthal, Melanie (1852-1931), Bildhauerin

Horsetzky von Hornthal Melanie, Bildhauerin. * Wien, 7. 4. 1852; † Wien, 28. 4. 1931. Schwester der drei Vorigen. Fand erst spät zur Kunst, dann aber entwickelte sich ihr Talent sehr rasch, so daß sie nach einjährigem Unterricht bei dem Bildhauer R. Trimmel schon im Künstlerhaus ausstellen konnte. Um sich noch weiter auszubilden, arbeitete H. kurze Zeit bei A. Rodin in Paris. Sie pflegte vor allem das Porträtfach und stellte häufig in Wien, aber auch in München, Paris und London aus. In der „Woman Exhibition“ (London 1900) wurde ihre Terrakottabüste des Admirals A. Eberan v. Eberhorst mit der Goldenen Medaille ausgezeichnet. H. war die erste Bildhauerin, deren Werke öffentlich aufgestellt wurden.

W.: Porträtbüsten: Admiral A. Eberan v. Eberhorst (Terrakotta), Admiral M. Frh. v. Sterneck, Heeresgeschichtliches Mus. Wien, Univ. Prof. H. Siegl, Univ. Wien, Arkadenhof, Prof. G. Lott (Gips), Ing. F. v. Lössl, Univ. Prof. K. v. Czyhlarz (Marmor), Handelsmin. R. Schuster-Bonnot (Bronze), E. Marchet (Gips), Exzellenz v. W. (Marmor), Univ. Prof. W. Wahlberg, Univ. Wien, Arkadenhof; Kinderporträtbüsten.
L.: Thieme–Becker; Lex. der Frau; F. Jansa, Dt. bildende Künstler, 1912; Bénézit 4; Kosel; Müller–Singer 5 (Nachtrag); Kataloge der „Vereinigung bildender Künstlerinnen Österr.“, 1. Ausst. 1910, 5. Ausst. 1914; Kataloge des Wr. Künstlerhauses: Jahresausst. 1895, Jahresausst. 1896, Ausst. 1900, Herbstausst. 1904, Jahresausst. 1907, Herbstausst. 1908, Herbstausst. 1909, Herbstausst. 1912.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 428
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>