Horváth, Michael (1809-1878), Historiker und Bischof

Horváth Michael, Bischof und Historiker. * Szentes (Ungarn), 20. 10. 1809; † Karlsbad (Karlovy Vary, Böhmen), 19. 8. 1878. Erregte schon als junger Landgeistlicher Aufsehen mit seinen hist. Arbeiten. 1839 korr. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss., 1844 Prof. an der Theresian. Akad. in Wien, Propst von Hatvan, 1848 Bischof von Csanád, 1849 Unterrichtsmin. Nach Niederwerfung des Aufstandes flüchtete H. in die Schweiz, nach Deutschland, Belgien, Frankreich und Italien und wurde 1851 in Abwesenheit zum Tode verurteilt, 1866 amnestiert. 1867 nach Ungarn zurückgekehrt, wurde er Abg., Präs. der Hist. Ges., Klassenvorsitzender der Ung. Akad. der Wiss. und Präs. der Kisfaludy-Ges., Geschichtslehrer des Kronprinzen Rudolf. H. war einer der bedeutendsten Geschichtsschreiber Ungarns.

W.: Az ipar és kereskedés története Magyarországon a három utolsó század alatt (Geschichte der Industrie und des Handels in Ungarn während der letzten drei Jh.), 1840; Magyar regesták a bécsi császári levéltárból (Ung. Regesten aus dem k. Archiv in Wien), in: Magyar Történelmi Tár 9, 1861, S. 1ff.; Magyarország történelme (Geschichte Ungarns), 6 Bde., 1860–63, 3. Aufl., 8 Bde., 1871–73; Huszonöt év Magyarország történetéböl 1823–48 (Fünfundzwanzig Jahre aus der Geschichte Ungarns), 2 Bde., 1865, 3. Aufl. 1886, dt. 1867; Magyarország függetlenségi harcának története 1848/49 (Die Geschichte des ung. Unabhängigkeitskampfes), 1865; Kisebb történeti munkái (Kleinere hist. Werke), 4 Bde., 1872; etc.
L.: S. Márki, H. M., 1917; Szinnyei 4; Irodalmi lex.; Wurzbach; A. Flegler, A magyar történetirás története (Geschichte der ung. Geschichtsschreibung), 1877.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 431
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>