Hranilović, Jovan (1855-1924), Griechisch-unierter Theologe und Schriftsteller

Hranilovič Jovan, Theologe und Schriftsteller. * Kričke (Dalmatien), 18. 12. 1855; † Neusatz (Novi Sad, Wojwodina), 5. 8. 1924. Stud. in Agram und Wien Theol., 1878 Priesterweihe. Bischöflicher Sekretär, Pfarrer an verschiedenen griech.-unierten Pfarren (Žumberak, Radatovići), 1886 Dir. der bischöflichen Kanzlei in Križevci, 1887 Kaplan der ruthen. Unierten in der Bačka. Seit 1889 war er Pfarrer in Neusatz. 1898–1900 Redakteur bei „Obzor“ und „Vijenac“. Mitarbeiter der „Bunjevačka i Šokačka Vila“, des „Almanah Hrvatska“, „Letopis Matice Srpske“ u.a. H. war Lyriker mit patriot., moral. und sozialen Tendenzen.

W.: Lucieta, in: Vijenac, 1874; Pjesme svakidanke (Alltagslieder), 1890; Izabrane pjesme (Ausgewählte Lieder), 1893; Zadnja noć (Die letzte Nacht), in: Almanah Hrvatska, 1880; O Teoriji novele (Über die Theorie der Novelle), 1882; O pjesmama Andrije Palmovića (Über die Lieder A. P.s); O fizijonomiji (Über die Physiognomie); etc.
L.: Znam. Hrv.; Nar.Enc. 1.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 437
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>