Huemer, Hans (1858-1935), Bienenzüchter und Entomologe

Huemer Hans, Bienenzüchter und Entomologe. * Linz a. d. Donau, 4. 4. 1858; † ebenda, 13. 3. 1935. Nach Besuch der Unterrealschule in die österr. Kriegsmarine eingetreten, machte er Fahrten nach Griechenland und Kleinasien sowie eine Weltreise auf der „Saida“ mit, die ihn u.a. nach Südafrika, Brasilien, den westind. Inseln und nach den USA führte, wobei er die Landaufenthalte stets zu entomolog. Smlgn. benützte. Nach einem Unfall 1880 ausgeschieden, war er im elterlichen Gärtnereibetrieb tätig und machte sich um die entomolog. Smlgn. des oberösterr. Landesmus. verdient, dem er auch seine eigenen, in der Heimat weiter vermehrten Smlgn. hinterließ. Auf Reisen in Nordamerika 1883/84 und 1896 lernte er die dortigen Bienenzuchtmethoden kennen und bemühte sich, diese in Österr. einzuführen (amerikan. Breitwabenstock, Alley-Methode der Weiselzucht). Als verdienstvoller Mitbegründer des oberösterr. Landesbienenzüchterver. entfaltete er als Wanderlehrer eine rege Tätigkeit und gründete mehrere Ortsgruppen. Seine Schmetterlingszucht galt in erster Linie den Parnassiern.

L.: Jahresber. des oberösterr. Musealver. 80, 1924, S. 258f.; Mitt. über Bienenzucht 46, 1935, S. 64–67; Z. des österr. Entomologen.-Ver. 20, 1935, S. 45–47; Jb. des oberösterr. Musealver. 87, 1937, S. 76–78; Z. der Wr. Entomolog. Ges., Bd. 69 = Jg. 43, 1958, S. 197; Kosch, Das kath. Deutschland.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 4f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>