Hunanian (Hovnanian), P. Leontius (1817-1897), Philologe

Hunanian (Hovnanian) P. Leontius, O. Mech., Philologe. * Konstantinopel, 28. 10. 1817; † Wien, 26. 1. 1897. 1835 wurde er in die Hauslehranstalt der Mechitharisten in Wien aufgenommen, 1840 Priesterweihe. H., der viele alte und moderne Sprachen beherrschte, war ein begeisterter Vertreter der Renaissance des Klass.-Armen. Mitarbeiter der 1847–57 erschienenen armen. Ws. „Europa“ (Wien) und erster Redakteur der seit 1887 erscheinenden Z. für armen. Philol. „Handes Amsorya“ (Wien). 1868–70 Lektor des Türk. an der Oriental. Akad. in Wien; er bekleidete lange Jahre das Amt des Generalass. im Orden. Außer den 10–13 ungedruckten Werken, darunter eine unvollständige umfassende Grammatik des Klass.-Armen., sind 18 bis 20 Publ. in armen. Sprache erschienen.

W.: K’erakanout’iun gałłierèn lezoui (Grammatik der französ. Sprache), 3 Bde., 1844–75; Gitout’iun terout’eanç kam vičakagrout’iun (Wirtschaftsgeschichte der europ. Staaten), 1847; Martinos Louteri varouç ew Norogout’ean patmout’iunə (Die Lebensgeschichte Martin Luthers und die Geschichte der Reformation), 1850; Patmout’iun k’ałak’akanout’ean ewropakan terout’eanç (Geschichte der Politik der europ. Staaten), 4 Bde., 1856–60; Ousoumn p’ilisop’ayout’ean krôni (Lehrbuch der Religionsphil.), 1885; Hetazotout’iunk’ naxneaç ramkorèni vray (Untersuchungen über das Mittelarmen.), 2 Bde., 1897; etc. Übersetzungen: Cornelius Nepos, De illustribus viris, 1842; P. Hovnanian, Geschichte der ökumen. Synoden im Orient 1847; etc.
L.: Handes Amsorya, 1897, n. 2; P. N. Akinian, Dasakan hayerènn ew Wiennakan Mxit’arean Dproçə (Die klass.-armen. Sprache und die Wr. Mechitharistenschule), 1932, S. 313/14.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 11
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>