Hunfalvy, Paul (1810-1891), Philologe

Hunfalvy Paul, Philologe. * Nagyszalók (Ungarn), 12. 3. 1810; † Budapest, 30. 11. 1891. Bruder des Vorigen. 1838 Rechtsanwalt, 1842 Prof. der Rechtswiss. am Kollegium in Késmárk, 1848 Abg., 1841 korr., 1858 o. Mitgl., 1887 Klassenpräs. der Ung. Akad. d. Wiss. 1851 Bibliothekar der Akad., widmete sich H. dem Stud. der finn.-ugr. Philol. und gab 1855 die Z. „Magyar Nyelvészet“ (Ung. Sprachwiss.), 1862 die Z. der Akad. „Nyelvtudományi Közlemények“ (Sprachwiss. Mitt.) heraus. Später beschäftigte sich H. mit Problemen der magyar. Urgeschichte (Szekler-Frage, Anonymus) und mit dem Ursprung der Sprache und des Volkes der Rumänen. 1865 Mitgl. des Parlaments, Mitgl. des Magnatenhauses.

W.: A vogul föld és nép (Land und Volk der Vogulen), 1864; A kondai vogul nyelv (Die Vogulensprache von Konda), 1872; Az északi osztják nyelv (Die nördliche Ostjaken-Sprache), 1875; Magyarország ethnographiája (Ethnographie Ungarns), 1876; Die Ungarn oder Magyaren, 1881; Die Rumänen und ihre Ansprüche, 1883; Az oláhok története (Geschichte der Rumänen), 2 Bde., 1895; etc.
L.: Hunfalvy-Album, 1891; Mitt. der anthropolog. Ges., 1891, 21, S. 68; Révai 10; Szinnyei 4; Wurzbach; J. Pintér, Magyar irodalom törtenete (Ung. Literaturgeschichte), Bd. 6, 1933.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 12
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>