Insam (Insom), Johann (1775-nach 1831), Bildhauer

Insam (Insom) Johann, Bildhauer. * Casez (Trentino), November 1775; † nach 1831. Stammte aus einer Grödner Bildschnitzerfamilie, Sohn des Bildhauers Johann Bapt. I., der im Nonsberg tätig war. Er arbeitete zuerst in der Werkstatt des Vaters an Aufträgen für die Kirchen in Trient und Rovereto mit und ging 1793 nach Florenz. Dort schnitzte er in den ersten Jahren für den Anatomen F. Fontana die empfindlichen anatom. Wachspräparate in Holz nach. 1796 gewann er den Schülerpreis der Akad. Florenz. 1805 machte er sich in Florenz selbständig und unterhielt eine große Werkstatt, in der vor allem Kopien nach der Antike in Marmor und Alabaster angefertigt wurden, die er hauptsächlich nach Frankreich und England verkaufte. Von selbständigen Werken I.s haben sich zwei Nereidenstatuen im Palazzo Pitti in Florenz und eine in Holz geschnitzte anatom. Figur in der Eremitage in Leningrad erhalten.

L.: S. Weber, Artisti Trentini ed Artisti che operarono nel Trentino, 1933, S. 157; Thieme–Becker; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 38
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>