Issaakowicz, Isaak (1824-1901), Erzbischof

Issaakowicz Isaak, Erzbischof. * Łysiec (Lysec’, Galizien), 6. 6. 1824; † Lemberg, 29. 4. 1901. Sohn adeliger Eltern. Stud. an der Univ. Lemberg Theol., 1848 Priesterweihe, dann Kooperator in Tysmienica und Stanislau, 1862 Pfarrer in Suczawa (Bukowina), 1865 in Stanislau, wo er die armen. Kirche und den Pfarrhof restaurierte und nach dem Brande wieder aufbaute. 1871 Ehrendomherr der armen. Metropolitankirche in Lemberg, 1877 Dechant von Stanislau. 1882 vom armen. Klerus zum Erzbischof gewählt, 1887 päpstlicher Thronass., 1890 Geh. Rat, Mitgl. des galiz. Landtags. I. war ein hervorragender und beliebter Redner und Prediger.

W.: Zahlreiche Ansprachen, Predigten und Hirtenbriefe, mehrere Aufl., 1856–96; gem. mit T. Dabrowski Schriftleiter der „Biblioteka Kaznodziejska“ (Predigerbibl.).
L.: Wr.Ztg. vom 29. 4. 1901 (Abendpost); Podręczna Encyklopedya Kościelna (Kirchliches Handlex.), Bd. 18–19, 1909, S. 199f.; Cz. Lechicki, Kościoł ormiański w Polsce (Die armen. Kirche in Polen), 1928.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 44f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>