Istvánffi von Csikmádéfalva (Schaarschmidt), Gyula (1860-1930), Botaniker

Istvánffi von Csikmádéfalva (Schaarschmidt) Gyula, Botaniker. * Klausenburg (Cluj, Siebenbürgen), 5. 4. 1860; † Budapest, 16. 8. 1930. Nach Abschluß seiner naturwiss. und geograph. Stud. an der Univ. Klausenburg 1881 Dr.phil., dann Ass. E. Strasburgers, 1883–85 Ass. und Priv. Doz. an der Univ. Klausenburg, 1885–87 Ass. O. Brefelds in Münster, 1887–89 wieder Priv. Doz. in Klausenburg, 1889 Dir. der botan. Abt. des Ung. Nationalmus, in Budapest, 1897 Prof. der Botanik an der Univ. Klausenburg, 1898 jedoch wieder in Budapest, wo er das Ampelolog. Inst. einrichtete und bis 1915 leitete. 1915–27 hatte er den Lehrstuhl für Botanik an der Techn. Hochschule in Budapest inne. Neben Arbeiten zur Zellforschung, Histol. und Algenkunde und zahlreichen populärwiss. Schriften arbeitete er vor allem auf den Gebieten der Mykol. und der Phytopathol., hier sein besonderes Augenmerk den auf Reben parasitär lebenden Pilzen zuwendend, unter besonderer Berücksichtigung der meteorolog. Einflüsse und der Inkubationszeit. Bedeutungsvoll für die Geschichte der Botanik sind seine Arbeiten über Clusius. Er edierte und kommentierte dessen Pilzwerk und bewahrte damit die erste Monographie über Pilze vor Vergessenheit. Redigierte 1901–13 die Z. „Ampelologiai intézet közleményei“ (Mitt. des Ampelolog. Inst.). Den Namen I. erhielt er 1886 nach Adoption durch seinen Onkel. Mitgl. der Ung. Akad. d. Wiss.

W.: A Chlorophyll és a növény sejtmag morphologiájához (Zur Morphol. des Chlorophylls und des Zellkernes), 1881; Jelentés a felsö-magyarországi tözegképletek algologiai megviszgálásáról (Ber. über die algolog. Untersuchung der ung. Torfgebilde), in: Mathematikai és Természettudományi Közlemények 23, 1888; Untersuchungen über die physiolog. Anatomie der Pilze, in: Jbb. für wiss. Botanik, 29, 1896; A Balaton moszatflórája (Die Kryptogamenflora des Plattensees), in: A Balaton tud. tanulm. eredm. (Resultate der wiss. Erforschung des Plattensees), Bd. 2, Tl. 2, 1898; A magyar ehetö és mérges gombák könyve (Die eßbaren und giftigen Pilze Ungarns), 1899; Hrsg.: A Clusiuscodex mykologiai méltatása adatokkal Clusius életrajzához (Mykolog. Würdigung des Cl.-Codex, mit biograph. Angaben über Cl.), 1900; etc. Vgl. G. Lindau-P. Sydow, Thesaurus litteraturae mycologicae et lichenologicae, Bd. 1, 1908, Bd. 3, 1910; Gombócz 1 und 2.
L.: Botanikai Közlemények 29, 1932, S. 1–22 (ung. und dt.); Folia Cryptogamica 1, 1938/39, S. 1049–54; Kisérletügyi Közlemények 43, 1940, S. 145–47; Gombócz, Geschichte; Szinnyei 5; Révai 10, 20; Das geistige Ungarn.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 46
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>