Jäger, P. Alderich (Anton Maria) von (1746-1819), Theologe und Seelsorger

Jäger P. Alderich (Anton Maria) von, O.Praem.,Theologe und Seelsorger. * Innichen (Südtirol), 31. 3. 1746; † Bozen (Südtirol), 27. 8. 1819. Dr.phil. et theol. Trat 1768 in das Prämonstratenserstift Wilten ein, 1770 Priesterweihe. Nach Verdrängung der Jesuiten von den Lehrkanzeln der theolog. Fak. 1771–82, 1784–1800 Prof. der Dogmatik an der Univ. Innsbruck. Zur Zeit der bayr. Herrschaft in Tirol, unter der auch das Kloster Wilten aufgehoben wurde, war er Dekan und Stadtpfarrer (1800) in Lienz. 1810 von den Franzosen vorübergehend interniert, wurde er 1811 Generalvikar des Bischofs von Brixen, für den in der Provinz Illyrien gelegenen Anteil der Diözese, 1815 infulierter Propst und Stadtpfarrer von Bozen.

W.: Dissertatio de dolore necessario sacramenti poenitentiae et baptismi, 1770; Dissertatio de Tertulliano duce Anthropomorphitarum, 1774; Dissertatio de jure territorii praesulum ecclesiasticorum, 1776; Dissertatio de veterum temporum idolatria, 1781.
L.: C. G. Kryspin, Die Kriegsereignisse von 1797–1814 in Lienz und Umgebung, 1905; A. Simeoner, Die Stadt Bozen, 1890, S. 849 ff.; K. Atz-A. Schatz, Der dt. Anteil des Bistums Trient, Bd. 1, 1903, S. 47; J. J. Staffler, Das dt. Tirol und Vorarlberg, Bd. 1, 1839, S. 496; J. Probst, Geschichte der Univ. in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, 1869; A. Haidacher, Das Stift Wilten und die Univ. Innsbruck 1670–1782, in: Veröff. des Mus. Ferdinandeum in Innsbruck, Bd. 40, 1960; Pfarrbl. für die Pfarren St. Andreas und St. Martin, Jg. 8, März 1953; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 54
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>