Jaeger, Gustav Maria (1835-1861), Maler, Radierer und Lithograph

Jaeger Gustav Maria, Maler, Radierer und Lithograph. * Wien, 28. 2. 1835; † Wien, 16. 11. 1861. Schüler von F. Steinfeld an der Wr. Akad. d. bild. Künste; stellte ab 1857 in denAusst. des Österr. Kunstver. und der Akad. aus; 1861 Mitgl. der Ges. der bildenden Künstler. J. malte meist Landschaften aus Österr. (besonders Tirol), Bayern und Italien.

W.: Hügellandschaft mit Fischern, Öl, Stift Kremsmünster, 1860; Bauernhaus bei Meran, Öl; Dorfpartie, Öl; Gebirgslandschaft, Radierung; Motiv aus dem bair. Hochgebirge, Radierung; Bauernhütte aus Südtirol, Lithographie; etc.
L.: Kataloge: Österr. Kunstver., 1857–61; Akad. bei St. Anna, 1858 und 1859; Hist. Kunstausst. 1877, S. 156, 306; Graph. Ausst. Wien, 1883, S. 87, 1895, S. 77; Dioskuren, 1860, S. 432, 1861, S. 148, 183, 187, 1862, S. 14 (Nekrolog); A. Andresen, Hdb. für Kupferstichsammler I, 1870, S. 710; Mitt. der Ges. für graph. Kunst, 1884, Sp. 41 ff.; Moderne Meister der Ges. für graph. Kunst, 1884, ao. Reihe, H. 5; Führer durch die Wr. Gemäldegalerie 3, Moderne Meister, 1907, S. 287; R. Schmidt, Das Wr. Künstlerhaus 1861–1951, 1951; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh. 1, 1891, S. 606; Thieme–Becker; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 56
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>