Jäger, Matthias (1846-1901), Altphilologe und Volkskundler

Jäger Matthias, klass. Philologe und Volkskundler. * Altenmarkt b. Radstadt (Salzburg), 11. 1. 1846; † Salzburg, 12. 8. 1901. Besuchte das Collegium Borromäum in Salzburg, 1869 Priesterweihe, 1878 Lehramtsprüfung aus Latein, Griech. und Dt. an der Univ. Innsbruck. 1870–1900 war er als Lehrer der klass. Sprachen am Collegium Borromäum in Salzburg tätig. 1900 krankheitshalber pensioniert, zog er sich nach Riedenburg zurück, mit literar. und lokalhist. Arbeiten beschäftigt. J. sammelte Salzburger Volkslieder und Notizen zur Lokalgeschichte des Pongaus. Erfinder der sogenannten Dezimaluhr (Patentsystem J.-Wessely). Mitgl. der Ges. für Salzburger Landeskde.

W.: De vita Sallusti Crispi commentatio, in: Programm des Gymn. am Collegium Borromäum zu Salzburg, 1879; De C. Sallusti Crispi moribus et scriptis, ebenda, 1884; Monsignore Regens Zimmermann, seine pädagog.-didakt. Ansichten und Grundsätze, 1886; Die Comedy vom jüngsten Gericht, ein altes Volksschauspiel von Altenmarkt bei Radstadt, 1889; zahlreiche Monographien und hist. Artikel in der „Salzburger Chronik“.
L.: Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde., Jg. 41, 1901, S. 244 f., 57, 1917, S. 214; Giebisch–Pichler–Vancsa.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 57
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>