Jahn, Alois; Ps. Ernst Froh (1866-1949), Mundartschriftsteller

Jahn Alois, Ps. Ernst Froh, Mundartdichter. * Achenwald (Tirol), 15. 7. 1866; † Wien, 27. 4. 1949. Vetter des Dirigenten Wilhelm J. (s. d.). Stud. an der Univ. Innsbruck Rechts- und Staatswiss., 1889 Dr. jur. Trat nach Beendigung des Stud. bei der k. u. k. Finanzlandesdion.in Prag ein. Von dort wurde er 1897 in das Finanzmin. nach Wien berufen. 1926 als Sektionschef i.R.

W.: Leutln seids lustig! Kurzweilige Stückln in Tiroler Mundart, 1924; Weib, Wein, Sang. Lieder aus meinem Lebensbüchlein, 1927.
L.: K. Paulin, Die schönsten Gedichte in Tiroler Mundart, 1930, S. 125; F. Schön, Geschichte der dt. Mundartdichtung, Tl. 3, 1931, S. 81; Nagl–Zeidler–Castle 4, S. 1309.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 60
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>