Jahne, Ludwig (1856-1937), Chemiker

Jahne Ludwig, Chemiker. * Wien, 1. 9. 1856; † Klagenfurt, 5. 12. 1937. Stud. Chemie an der Techn. Hochschule Wien. Nach Tätigkeit an verschiedenen Fabriken Schlesiens, Sachsens und des Rheinlandes 1892–1901 Dir. der Bleiweißfabrik Rainer in Klagenfurt, 1902–25 Dir. und Vorstand des chem. Zentrallaboratoriums der Bleiberger Bergwerks-Union, 1926 i.R. J. wandte sich bald nach seiner Übersiedlung nach Klagenfurt dem Ver. naturkundliches Landesmus. für Kärnten zu, 1917 dessen Ausschußmitgl. Er hielt zahlreiche Vorträge und veröffentlichte viele Abhh. über Fragen der Chemie sowie des Bergbauwesens und der Industrie in Kärnten, wobei ihn die teilweise hist. Behandlung der Themen dem Geschichtsver. zuführte; 1936 dessen Ehrenmitgl. J., 1877 Mitbegründer der Sektion Eisenkappel des Österr. Touristenklubs, 1904 Gründer des 1933 in der Sektion Klagenfurt aufgegangenen „Gau Karawanken“, gilt als Erschließer der Karawanken. J. verfaßte auch belletrist. Werke, war im dt. Volksrat sowie im dt. Sprachver. tätig und leitete 1921–32 das „Kärntner Jahrbuch“ (seit 1927 „Kärntner Kalender“).

W.: Geschichtliche Entwicklung der Bergbauten am Hochobir, in: Montanist. Rundschau, Jg. 21, 1929, n. 1–3; Die Eisenindustrie im Vellachtale, ebenda, Jg. 22, 1930, n. 1; Zur Geschichte der Ferlacher Gewehrerzeugung, in: Carinthia I, Jg. 120, 1930, S. 98ff.; Zur Geschichte der Erzbergbauten im Petzen-Mießgebiet, in: Berg- und hüttenmänn. Jb., Bd. 80, 1932, S. 8 ff.; Entwicklung und Bedeutung des Eisenwerkes Prävali, in: Carinthia I, Jg. 123, 1933, S. 139 ff.; Das Eisen- und Drahtwerk Feistritz im Rosental, in: Montanist. Rundschau, Jg. 27, 1935, n. 7; Zur Geschichte der Eisenhämmer am Freibach, in: Carinthia I, Jg. 126, 1936, S. 50 f.; etc. Poet. Bekenntnisse (Gedichte), 1896; Die Khevenhüller (Epos), 1905; Verirrte Liebe (Novelle), 1907; etc.
L.: Mitt. DÖAV, Jg. 1936, N.F., Bd. 52, S. 224 f., Jg. 1938, N.F., Bd. 54, S. 40; Montanist. Rundschau, Jg. 29, 1937, n. 24; Carinthia I, Jg. 128, 1938, S. 156, II, Jg. 128, 1938, S. 133; Giebisch–Pichler–Vancsa; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle, Bd. 4, S. 250.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 62f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>