Jaksch, Friedrich; Ps. Friedrich Bodenreuth (1894-1945), Schriftsteller

Jaksch Friedrich, Ps. Friedrich Bodenreuth, Schriftsteller. * Budweis (České Budějovice, Böhmen), 4. 4. 1894; † 1945. J., der in Prag stud., gründete 1923 in Reichenberg die „Bücherei der Deutschen“, Nationalbibl. der Sudetendt., die er als Dir. leitete. Er kam nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in der Tschechoslowakei um. J. erwarb sich als Bibliothekar und Lexikograph Verdienste um das Sudetendeutschtum, dem auch seine literar. Arbeiten galten.

W.: Gedichte, 1914; Das heilige Feuer (Drama), 1915; Eltern (Tragödie), 1916; Wellen und Wogen (Gedichte), 1917; Märchen der Liebe (Novellen), 1918; Hartherz, der Zwerg (Dramat. Gedicht), 1919; Sklavin (Tragödie), 1920; Eros-Licht (Gedichte), 1921; Der enthauptete Heiland (Roman), 1921; Der Ritt eines Knaben in den Frühling (Dichtung), 1924; Das Haus mit den Steinfiguren (Erzählung), 1926; Kathrein (Erzählung), 1927; Das Christkindl-Spiel des Böhmerwaldes, 1928; Die Bücherei der Dt. in ihrem fünfjährigen Bestände, 1929; Sonne über Böhmen (Roman), 1934; Gott stellt die Zeiger (Gedichte), 1935; Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland (Roman), 1937; etc. Hrsg.: Lex. sudetendt. Schriftsteller und ihrer Werke für die Jahre 1900–29, 1929.
L.: Dt. Leben, 1938, S. 82–84; Kosch; Kürschner; Nagl–Zeidler–Castle 4, S. 2240 f.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 65
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>