Jakubec, Jan (1862-1936), Literarhistoriker

Jakubec Jan, Literarhistoriker. * Libunetz b. Jičín (Libunec/Jičín, Böhmen), 11. 5. 1862; † Prag, 4. 7. 1936. Nach Absolv. der Mittelschule in Königgrätz stud. J. an der Tschech. Univ. in Prag Slawistik, war einige Zeit Mittelschullehrer, habilit. sich 1903 für tschech. Literatur und war 1919–32 o. Prof. an der Prager Tschech. Univ., 1925/26 Dekan. Schüler von Masaryk und Gebauer (s. d.), wurde J. zu einem der bedeutendsten Vertreter der positivist. literarhist. Schule. Als Bauernsohn pflegte J. auch volkskundliche Interessen, er war Mitorganisator der tschecho-slaw. Volkskunstausst. in Prag (1895) und langjähriger Vorsitzender der tschechoslowak. Ethnograph. Ges. Er hatte maßgebenden Anteil an dem Sammelwerk „Česká literatura XIX. století“ (Die tschech. Literatur des 19. Jhs.).

W.: Geschichte der tschech. Literatur, gem. mit A. Novák, 1907, 2. Aufl. 1913; Dějiny literatury české, 2 Bde., 1929–34; zahlreiche Aufsätze in Fachz.
L.: Národopisný Věstník Čsl., 16, 1923 (mit Bibliographie); Časopis pro moderní filologii, 18, 1932, S. 225–31; Otto 28, Erg. Bd. III/1.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 67
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>