Jaresch, Johann (1786-1840), Kupferstecher und Holzschneider

Jaresch Johann, Kupferstecher und Holzschneider. * Prag, 1786; † Wien, 5. 9. 1840. Sohn eines Off. Seit 1804 Schüler an der Kupferstecherschule bei J. Schmuzer und an der Wr. Akad. d. bild. Künste bei Maurer. Nach vorübergehendem Aufenthalt in Pest (Stiche für eine Biographie Báthorys, 1817) stellte J. 1820–32 an der Akad. bei St. Anna in Wien aus: Stiche (religiöse Themen nach Dietricy, Reni, Penni, Lebrun; Porträts) und 1832 eine Federzeichnung (Quodlibet). Nach Schulung bei B. Höfel (s. d.) in Wr. Neustadt lieferte er 1835/36 Holzschnitte für die „Wiener Theaterzeitung“.

W.: Porträtstiche: M. P. v. Steindl, Weihbischof von Wien, 1824, St. Tokody, Domherr von Großwardein, Herr Pehatschek, S. v. Tököly (nach F. Lieder), 1826, J. J. v. Littrow (nach J. Bartak), 1828, Erzh. Anton, 1830, Erzhgn. Beatrix; religiöse Motive: Kain und Abel, 1820, Madonna, Madonna mit dem Kind, 1824, Hl. Magdalena, 1830; Genre: Spaziergang auf der Burgbastei (nach J. Eißner); Topograph.: Palais des Herzogs v. Sachsen-Teschen (nach J. Eißner).
L.: Müvészet (Budapest) 1908, VII, S. 134; J. Wünsch, Blasius Höfel, 1910, S. 95; F. H. Böckh, Wiens lebende Schriftsteller, Künstler . . ., 1822; Wurzbach; G. Nagler, Neues allg. Künstlerlex., 1838, Bd. 6, S. 423; Thieme–Becker; Kataloge: Ausst. der Akad. bei St. Anna: 1820, 1824, 1826, 1828, 1830, 1832; Hist. Ausst. Wien 1873, S. 134, 1877, S. 136; Kongreß-Ausst. 1896.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 80
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>