Jarl, Otto (1856-1915), Bildhauer

Jarl Otto, Bildhauer. * Uppsala-Län (Schweden), 10. 4. 1856; † Wien, 16. 11. 1915. Vater der Folgenden; in seiner Jugend Hirte; lernte an der Techn. Schule in Stockholm, wo B. Björnson sein Gönner war, kam dann nach Wien, wo er 1880/81 unter J. Weitmann, 1881–84 an der Akad. d. bild. Künste unter E. v. Hellmer (s. d.) stud. und durch seinen späteren Schwiegervater, den Architekten Fr. Schmidt, gefördert wurde. Anfangs Porträtplastiker, widmete er sich bald ausschließlich der Tierbildnerei.

W.: Eisbär, Modell für Meißner Porzellanmanufaktur; Hackher-Denkmal (Löwenfigur), Schloßberg, Graz; Löwenköpfe, Festsaalbau der Neuen Hofburg, Wien, 1911; Tierstatuette, Nationalmus., Stockholm; Werke in Privatbesitz etc.
L.: Christliche Kunst, Jg. 12, 1915/16; Eisenberg; Kosel; Müller–Singer; Thieme–Becker; Lhotsky 1, S. 148.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 81
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>