Jarmund, Stanisław (1824-1904), Ingenieur und Politiker

Jarmund Stanisław, Ingenieur und Politiker. * 1824; † Warschau, 1904. 1848–50 revolutionärer Verschwörer im Königreich Polen (in Włocławek), flüchtete dann ins Ausland und absolv. die École des Ponts et Chaussées. Zur Zeit des poln. Aufstandes 1863 war er geheimer Kommissar der Warschauer Nationalregierung in Galizien und bemühte sich gegen starke Widerstände seitens der Gutsbesitzer, das Ostgaliz. Komitee aufzulösen und die Aufständ.-Organisation in Galizien dem Befehl Warschaus zu unterstellen; außerdem bemühte er sich um Waffenlieferungen für die Aufständ. Er wirkte dann als hervorragender Eisenbahning. und verfaßte grundlegende Werke über das Verkehrswesen.

W.: Mosty żelazne wydrażone (Eisenbrücken), 1857; Kanal przecinajacy Suez (Der den Suez durchschneidende Kanal), 1860; O budowie dróg i mostów (Über den Wege- und Brückenbau), 2 Bde., 1861; Zasady budowy i utrzymania kolei żelazn (Die Grundsätze des Baus und der Instandhaltung von Eisenbahnen), 1874; Wspomnienia z pobytu w Galicji (Erinnerungen von einem Aufenthalt in Galizien), 1893.
L.: F. Kucharzewski, Bibliografia polska technicznoprzemyłowa (Poln. techn. industrielle Bibliographie), 1894; J. Sawicki Stella, Galicja w powstaniu styczniowym (Galizien im Jänneraufstand), 1913, S. 84–91; H. Wereszycki, Austria a powstanie styczniowe (Österr. und der Jänneraufstand), 1930, S. 162–63, 271, 279; St. Kieniewicz, Adam Sapieha, 1939, s. Reg.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 81f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>