Jautz, Karl (1780-1863), Kupferstecher und Maler

Jautz Karl, Kupferstecher und Maler. * Wien, 31. 12. 1780; † Wien, 21. 7. 1863. Sohn des Hofschauspielers Dominik Josef J. Seit 1795 Schüler von J. Schmuzer an der Wr. Akad. d. bild. Künste, trat nach 1800 mit Schabbll. nach Werken alter Meister hervor, lebte 1806–11 in Rom und malte später auch religiöse und allegor. Gemälde. Sein Bruder Josef Franz J. (* Wien, 15. 5. 1774; † Wien, 6. 10. 1831), seit 1786 Schüler Lampis an der Wr. Akad. d. bild. Künste, lebte seit 1806 als fürstlich Liechtenstein. Zeichenmeister in Wien.

W.: Schabbll.: Rembrandts Mutter, 1802, Johanneskopf, 1803, Hl. Magdalena (nach Dolci), etc. Gemälde: Die hl. Familie, 1824, Ruhende Venus, 1832.
L.: Wr.Ztg. vom 23. 7. 1863; H. H. Füßli, Künstlerlex., Tl. 2, 1806, S. 21; G. Nagler, Neues allg. Künstlerlex., 1838, Bd. 6, S. 425 (Jauz); Thieme–Becker; Wurzbach; A. Patuzzi, Geschichte Österr., Tl. 2, 1863; A. Meißner, Norbert Norson - Leben und Lieben in Rom, 1883, S. 52, 122ff., 132ff.; J. Leisching, Schabkunst, 1913, S. 70; Katalog der Ausst. der Akad. bei St. Anna, 1824 und 1832.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 87f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>