Jaworski, Apolinary (1825-1904), Politiker

Jaworski Apolinary, Politiker. * Lemberg, 1825; † Lemberg, 24. 10. 1904. Stud. Jus in Lemberg und Wien. Seit 1846 im Staatsdienst, 1868–74 im Ausschuß des Bezirkes Złoczów, mitbeteiligt am Sturze Taaffes. Ab 1870 Landtags- und Reichsratsabg., 1888 Vorsitzender des Polenklubs im Wr. Parlament. 1893–95 Min. für Galizien im Kabinett Windischgraetz. Danach wieder Vorsitzender des Polenklubs; als solcher blieb er den Traditionen Grocholskis (s. d.) treu, der die Ansicht vertrat, daß die poln. Abg. immer im Einvernehmen mit dem K. zu wirken hätten. Wie auch Grocholski zwang er den Mitgl. des Klubs seinen Willen in diktator. Art auf. 1891 Geh. Rat. J. hatte viele Jahre großen Einfluß auf die poln. Politik in Österr. und auf die polit. Lage im Reichsrat, besonders während der Kabinettskrisen.

L.: N.Fr.Pr. vom 24. 10. 1904; S. Hahn, Reichsrats-Almanach, 1891, S. 185; Parlamentar. Jb., Jg. 4, 1891, S. 202, Jg. 5, 1897, S. 200f.; Bulletin Polonais (Paris) 1904, n. 196, S. 308; Representacja kraju naszego (Die Vertretung unseres Landes), 1879; Österr. Rundschau 1, 1905, S. 59; J. Peniźek, Aus bewegten Zeiten, 1895–1905, 1906; W. Feldman, Stronnictwa i programy polityczne Galicji (Parteien und polit. Programme in Galizien), 1907; L. Biliński, Wspomnienia (Erinnerungen), 1924; I. Daszyński, Pamiętniki (Denkschriften), 1925; K. Chlędowski, Pamiętniki (Denkschriften), 1951; Wielka Encyklopedia Powszechna Iliustrowana, Bd. 31–32; Czedik II, S. 14f.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 88
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>