Jeraj, Frančiška; geb. Vovk, Ps. Vida (1875-1932), Schriftstellerin

Jeraj Frančiška, geb. Vovk, Ps. Vida, Dichterin. * Veldes (Bled, Krain), 31. 3. 1875; † Laibach, 1. 5. 1932. Eine Verwandte des Dichters Prešeren; Lehrerin in Oberkrain, lebte nach ihrer Vermählung mit dem Violonisten Karlo J. in Wien und verkehrte viel im Kreise der slowen. Literaten. 1919 kehrte sie in die Heimat zurück. J., die ihre Gedichte seit 1897 in der Z. „Ljubljanski zvon“ veröffentlichte, schrieb tief empfundene Liebeslyrik. Sie verfaßte auch Gedichte für Kinder.

W.: Pesmi (Lieder), 1908; Iz Ljubljane čez poljane (Aus Laibach über die Fluren), 1921; etc. M. Boršnik, Izbrano delo (Ausgewählte Werke), 1935.
L.: Ljubljanski zvon, 1932; Ženski svet, 1932, S. 193, 245, 277; A. Slodnjak, Geschichte der slowen. Literatur, 1958; SBL 1; Nar.Enc. 2; Enc.Jug. 4.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 109
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>