Jeran, Luka (1818-1896), Schriftsteller

Jeran Luka, Schriftsteller. * Afriach im Pöllandtal (Javorje/Poljanska dolina, Oberkrain), 16. 10. 1818; † Laibach, 27. 4. 1896. Absolv. das Priesterseminar in Laibach (1842–46) und war dann Kaplan in Krain. Da seine Versuche, in der Mission zu arbeiten, an seiner schwachen Gesundheit scheiterten, lebte J. dann in Laibach und wirkte als Redakteur der kirchlichen Z. „Zgodnja Danica“ („Der frühe Morgenstern“). Mitarbeiter von Bleiweis, kämpfte er für das zwar national orientierte, jedoch nur religiös-utilitarist. Schrifttum. Als fruchtbarer und origineller Schriftsteller dieser Richtung ging er in seinem Eifer zu weit und lehnte nahezu jede andere Literatur ab. Seine negative entwicklungshemmende Haltung (z. B. gegen Prešeren) erweckte den Protest der jungen literar. Generation. J. war ein großer Mäzen der stud. Jugend.

W.: Predigten; Aufsätze asket., religiös-polit., didakt. und literar. Inhalts; Polemiken in Z. und Ztgn.
L.: Slovenec vom 27. 4. 1896; Dom in svet, 1896; Ljubljanski zvon, 1896; A. Zdešar, Kratek obris zgod. Usmiljenih sester sv. Vinc. Pavelskega (Kurze Geschichte der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz v. Paul), 1937; F. Jaklič, Apost. provikar Ign. Knoblehar, 1943; A. Slodnjak, Geschichte der slowen. Literatur, 1958; L. Legiša-A. Slodnjak, Zgodovina slovenskega slovstva (Geschichte der slowen. Literatur), II, 1959; SBL 1; Nar.Enc. 2.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 109f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>