Jesenko, Fran (1875-1932), Botaniker

Jesenko Fran, Botaniker. * Bischoflack (Škofja Loka, Krain), 14. 3. 1875; † Laibach, 13. 7. 1932. Stud. 1895–99 an der Univ. Wien Botanik und Chemie, 1900 Dr.phil., 1901 Präfekt am Theresianum in Wien, 1902–04 im Dienste des Gfn. Merveldt, 1904–08 am botan. Inst. der Univ. Wien, 1909 wurde er Demonstrator an der Hochschule für Bodenkultur in Wien, 1913 daselbst Priv. Doz. für Pflanzenzüchtung und Gartenbau, 1919 Priv. Doz. an der Univ. Agram und 1920 o. Prof. für Botanik an der Univ. Laibach. J.s Arbeiten betreffen Pflanzen-Physiol. und -Phänol. sowie Züchtungsfragen. J., der fast ganz Europa bereiste und auch am Nil Forschungen durchgeführt hat, war Mitgl. zahlreicher gel. Ges.

W.: Zahlreiche wiss. Arbeiten u. a. über Ruheperioden der Holzgewächse, Austreiben im Sommer entblätterter Bäume und Sträucher, Turgeszenzdauer abgeschnittener Sprosse, Assimilationsorgane von Wüstenpflanzen, Getreidespeziesbastarde, in: Berr. der Dt. Botan. Ges., Österr. Botan. Z., Z. für induktive Abstammungs- und Vererbungslehre etc.
L.: Zgodovina slovenske univerze v Ljubljani, 1929; Slovenec, Slovenski narod und Mariborski „večernik“ Jutra vom 15. 7. 1932; Življenje in svet 1932. S. 74–75; SBL 1; Nar.Enc. 2; Enc.Jug. 4.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 111f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>