Jihn von Solwegen, Friedrich (1852-1913), Feldzeugmeister

Jihn von Solwegen Friedrich, General. * Kremsier (Kroměříž, Mähren), 30. 6. 1852; † Wien, 22. 5. 1913. Trat 1867 in die Techn. Milit.-Akad. ein, wurde 1871 als Unterlt. zum Festungsart.-Baon. 9 ausgemustert, 1872 zum Festungsart.-Rgt. 7 transferiert, nach Absolv. der Kriegsschule 1877 Oblt., 1878 als Generalstabsoff. zur 36. Inf.-Truppendiv. versetzt, mit der er den Feldzug in Bosnien mitmachte, 1879 Hptm. In der Folgezeit wurde J. bei der 11. Inf.-Brigade, in der Abt. für Kriegsgeschichte, bei der Mappierungsabt. in Zara und in der 5. Abt. des Kriegsmin. verwendet. 1888 Mjr., wurde er vorerst Gen.-Stabschef der 25., später der 1. Inf.-Truppendiv., 1890 Obstlt. und zweiter Stabsoff. beim 8. Korpskmdo. in Prag, 1893 Obst., 1894 Kmdt. des Div.-Art.-Rgt. 30, 1895 des Korpsart.-Rgt. 5. 1895 wurde J. Kmdt. der 13. Art.-Brigade in Lemberg, 1899 GM und Kmdt. der 22. Inf.-Brigade in Lemberg. 1904 FML und Kmdt. der 43. Landwehrtruppendiv. in Lemberg, erhielt er 1909 den Titel eines FZM und übernahm das Festungskmdo. von Przemyśl. 1910 Präs. des obersten Milit.-Gerichtshofes, 1912 i.R. J., vielfach ausgezeichnet, wurde 1901 nob., 1910 Geh. Rat.

L.: R.P. und N.Fr.Pr. vom 23. 5. 1913; Gatti 2, S. 765.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 114
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>