Jirsík, Johann Valerian (1798-1883), Bischof

Jirsík Johann Valerian, Bischof. * Kácov (Böhmen), 10. 6. 1798; † Budweis (České Budějovice, Böhmen), 23. 2. 1883. 1820 Priesterweihe, dann Seelsorger an mehreren Orten, 1848 Domkapitular und tschech. Prediger am St. Veitsdom in Prag. 1851 Bischof von Budweis. J. gründete 1854 in Budweis das Knabenseminar, führte 1853 Vikariatskonferenzen ein, förderte Exerzitien und religiöse Ver. im Sinne der österr. kath. Restauration und berief 1863 die erste Diözesansynode. Apologet. und homilet. Schriftsteller, um die tschech. Erbauungsliteratur bemüht, war er polit. Föderalist und Protektor tschech. Belange. Mitgl. des böhm. Landtages und 1861 des Reichsrates.

W.: Bohumil, 1835, 3. Aufl. 1850 (dt. 1838 und 1848); Proč jsem katolíkem? (Warum bin ich ein Katholik?), 1838, 4. Aufl. 1846 (dt. 1838 und 1850); O církevním přikázání postu (Vom kirchlichen Gebot des Fastens), 1839; Populární dogmatika (Populäre Dogmatik), 5. Aufl. 1875 (dt. 1845, 4. Aufl. 1865); Jirsíkova kázání na všecky neděle a svátky celého roku a řeči příležitostně (J.’s Predigten für alle Sonn- und Feiertage des Jahres und Gelegenheitsreden), 3 Tle., 1851/52, 3. Aufl. 1892; etc. Hrsg.: Časopis pro katolické duchovenstvo (Z. für die kath. Geistlichkeit), 1846ff.
L.: Wurzbach; Otto 13.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 117f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>