Jovanović, Milan; Ps. Morski (1834-1896), Schriftsteller und Mediziner

Jovanović Milan, Ps. Morski, Schriftsteller und Mediziner. * Jarkovac (Banat), 24. 4. 1834; † Belgrad, 24. 5. 1896. Stud. 1862/63 an der Univ. Wien Med., 1865 o. Prof. der Hygiene und der gerichtlichen Med. an der Hochschule Belgrad. 1871 als prakt. Arzt und Dir. der Städt. Realschule in Neusatz tätig und gleichzeitig Abg. der Kirchenversmlg. in Karlowitz. 1875 war J. Gemeindearzt in Castelnuovo, 1876–78 Leibarzt des Fürsten Nikola von Montenegro. 1878–82 bereiste er als Arzt der Schiffahrtsges. „Lloyd“ den Fernen Osten. Ab 1882 ständig in Belgrad, Eisenbahnarzt für Serbien und Prof. für Hygiene und Gerichtsmed. an der Hohen Schule in Belgrad, 1888 lehrte er Hygiene an der Militärakad., an der höheren Mädchenschule und an der Lehrerbildungsanstalt in Belgrad. 1861 begann er sich schriftsteller, zu betätigen und war Mitarbeiter vieler Z. 1891/92 redigierte er die literar. Z. „Otadžbina“ („Das Vaterland“) und war Mitbegründer der „Srpska književna zadruga“ (Serb. literar. Ver.), 1892 Mitgl. der Serb. Akad. der Wiss. (Kunstabt.). J., Anhänger der älteren dt. abstrakten und formalen Ästhetik, schrieb Stud. und Essays über Literatur, Kunst und Kulturgeschichte.

W.: Dramen: Kraljeva seja (Die Königsschwester), 1862; Demon (Der Dämon), 1872; San i java (Traum und Wirklichkeit), 1874; Krstonosci (Kreuzträger), unvollendet; Nesudjeni (Der nicht vom Schicksal Bestimmte), Komödie, 1881; Reisebeschreibungen: Gore dolje po Napulju (Kreuz und quer durch Neapel), 1878; S mora i sa suva (Vom Wasser und vom Lande); Tamo-amo po Istoku (Quer durch den Osten), 1878–82; etc.
L.: Letopis Matice Srpske 194, 1861; Delo 10, 1896, S. 176; Branik, 1890, n. 19, 1896, n. 62; Brankovo kolo, 1896, n. 22, S. 703; Naše doba, 1896, n. 42; Bosanska vila, 1896, n. 12, S. 198; Vesnik, 1896, n. 22; Narodne novinc, 1934, n. 186; Godišnjak mat. srp., 1935; Nar. Enc. 2; Enc. Jug. 4.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 138
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>