Jungbauer, Gustav (1886-1942), Volkskundler

Jungbauer Gustav, Volkskundler. * Oberplan (Horní Planá, Böhmen), 17. 7. 1886; † Prag, 25. 10. 1942. Schüler Hauffens an der Dt. Univ. Prag, 1909 Dr.phil., und wirkte als Mittelschullehrer in Reichenberg. April 1915 geriet er in russ. Gefangenschaft und war 3 Jahre in Skobelev, von wo er handschriftlich eine Volkskde. der Sarten (Turkestan) mitbrachte. 1928 erhielt er einen Lehrauftrag für Volkskde. an der Dt. Univ. Prag. J. erwarb sich durch die Gründung des Böhmerwaldmus. in Oberplan 1923 (mit Stifter-Materialien), Gründung und Hrsg. der „Sudetendeutsche Zeitschrift für Volkskunde“ (Prag, 1–11, 1928–38) und durch die Leitung der „Beiträge zur sudetendeutschen Volkskunde“ große Verdienste.

W.: Volksdichtung aus dem Böhmerwalde, in: Beitrr. zur dt.-böhm. Volkskde., Bd. 8, 1908; Bibliographie des dt. Volksliedes in Böhmen, ebenda, Bd. 9, 1913; Märchen aus Turkestan und Tibet, 1923; Böhmerwald-Märchen, in: Böhmerwäldler Volksbücher 4, 1923; Die Rübezahlsage (Habilitationsschrift), 1923; Böhmerwaldsagen, in: Dt. Sagenschatz, Bd. 18, 1924; Dreißig Jahre Volksliedarbeit, in: Heimatbildung 7, 1925/26, S. 176–84; Volkslieder aus dem Böhmerwalde, Bd. 1, 1930, Bd. 2, 1937; Geschichte der dt. Volkskde., 1931; Egerländer Volkslieder, in: Landschaftliche Volkslieder 22, 1932; Dt. Volksmed. Ein Grundriß, 1934; Dt. Sagen aus der Č.S.R., Tl. 1, 1934; Dt. Volkskde. mit besonderer Berücksichtigung der Sudetendt., 1936; Heimat und Volk. Dt. Sagen, 1937; Da Mensch muaß a Freud habn. Böhmerwälder Schnadahüpfln gesammelt. Die Volkslieder der Sudetendt., gem. mit H. Horntrich, 1938; etc. Zahlreiche Aufsätze in Z. (Vgl. P. Geiger–Ε. Hoffmann-Krayer, Volkskundliche Bibliographie.)
L.: F. E. Hrabe, Univ.-Prof. Dr. G. J., Sein Wirken und Schaffen, 1936; Das dt. Volkslied 38, 1936, S. 117, 45, 1943, S. 23; Wer ist’s? 1935.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 149
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>