Kaan, Arthur (1867-1940), Bildhauer

Kaan Arthur, Bildhauer. * Klagenfurt, 24. 2. 1867; † Wien, 9. 6. 1940. Vetter des Malers Julius K. v. Albest; seit 1875 in Wien, stud. er 1882–86 bei R. Zafouk in Wien, absolv. 1886–90 die allg. Bildhauerschule unter E. v. Hellmer (s. d.) an der Wr. Akad. der bild. Künste, besuchte dann 1890–96 die Meisterschule K. Kundmann und lebte als freischaffender Künstler in Wien (Künstlerhausmitgl. seit 1896).

W.: L. J. Daguerre, Bronzebüste, 1889, Unterrichtsmin., Wien I.; Achilles und Penthesilea, 1895, Festsaal des Neuen Rathauses, Wien I.; Eva mit Kain und Abel, St. Anna-Kinderspital, Wien IX.; Meine Mutter, Terrakottabüste, 1897; K. Franz Joseph-Denkmal, gem. mit J. M. Olbrich, 1898, Kurpark, Baden b. Wien; Erzengel Gabriel, 1902, Pfarre Breitenfeld, Wien VIII.; H. v. Ferstel, Büste, 1903, Techn. Hochschule, Wien IV.; Grabmal Oberwalder, 1906, Zentralfriedhof, Wien XI; Perikles, Marmor, 1907, Parlament, Wien I.; Grabmal Weber, 1907, Hietzinger Friedhof, Wien XIII.; Grabmal Klarwill, gem. mit J. M. Olbrich, 1908, Döblinger Friedhof, Wien XIX.; Grabmal Flesch, Ober St. Veiter Friedhof, Wien XIII.; Markus, Fassadenfigur und Bronze-Kruzifixus, 1908, Lueger-Gedächtnis-Kirche, Zentralfriedhof, Wien XI.; Bronzeplakette E. Albert, 1909, Univ., Wien I.; Pietà und Kanzelreliefs, 1909, Pfarrkirche St. Leopold, Wien XXI.; Merkur, Marmor, 1912, Börse, Wien I. (zerstört 1956); Komponist A. M. Storch, Bronzebüste, 1914, Hist. Mus. der Stadt Wien; J. Porzer, Marmorbüste, 1914, ebenda; „Gewerbe“ und „Gemeindeverfassung’“, zwei Reliefs für den geplanten Neubau des Städt. Mus., 1915; A. Miller-Hauenfels, Büste, Leoben, Montanist. Hochschule; nach dem Ersten Weltkrieg hauptsächlich religiöse Plastiken, Grabdenkmäler, Porträts, insbesondere Kinderbüsten.
L.: Neues Wr. Journal vom 23. 7. 1918; A. Martinez, Wr. Ateliers, Bd. 4, 1907, Bd. 5, 1910; Th. v. Frimmel, Stud. und Skizzen zur Gemäldekde., Bd. 3, 1917; B. Černik, Das Stift Klosterneuburg und seine Pfarren, 1914, S. 118; A. Schnerich, Wiens Kirchen und Kapellen, 1921; A. Missong, Heiliges Wien, 1948, S. 227, 329; R. Schmidt, Das Wr. Künstlerhaus 1861–1951, 1951; Carinthia I, Jg. 134/135, 1947, S. 230 f.; Eisenberg; Kosel; Thieme–Becker; Jb. der Wr. Ges., 1929; Kosch, Das kath. Deutschland; Wer ist’s? 1928.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 160
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>