Kabelík, Jan (1864-1928), Literarhistoriker und Lehrer

Kabelík Jan, Literarhistoriker und Pädagoge. * Prerau (Přerov, Mähren), 6. 5. 1864; † Prag, 17. 10. 1928. Nach Abschluß der Hochschulstud. an der Univ. Prag wurde K. Mittelschullehrer und wirkte u.a. in Pilsen und Prag. Seit 1918 war er Landesschulinspektor für Gewerbeschulen. In seinen wiss. Arbeiten befaßte er sich, durch das Wirken von F. Bartoš angeregt, überwiegend mit mähr. Schriftstellern des 19. Jh. (F. M. Klácel, L. Hansmann, A. Dohnál, J. Helcelet). K. veranstaltete auch Schulausgaben tschech. und dt. Klassiker und verfaßte Lesebücher für tschech. Gewerbeschulen. Er war Mitgl. der Tschech. Akad. und der Kgl. Böhm. Ges. der Wiss.

W.: O Shakespearových dramatech v Čechách (Über Sh.s Dramen in Böhmen), in: Praha, 1885; Sv. Hurban-Vajanský, in: Časopis Matice Moravské, 1897; Rozvoj literatury české na Moravě do roku 1848 (Die Entwicklung der tschech. Literatur in Mähren bis 1848), in: Literatura česká 19. století (Die tschech. Literatur im 19. Jh.), III/1, 1905; Rozvoj literatury české na Moravě a ve Slezsku 1848–70 (Die Entwicklung der tschech. Literatur in Mähren und Schlesien 1848–70), ebenda III/2, 1907; Das russ. Krieger- und Grabdenkmal vom Jahre 1813 in Prag, 1906 (auch tschech.); Literární pozůstalost M. F. Klácela (Der liter. Nachlaß F. M. K.s), 1907; M. F. Klácel, 1908; Korespondence a zápisky J. Helceleta (Briefwechsel und Memoiren J. H.s), 1910; Hrsg.: Slovenská čítanka (Lesebuch zur Landeskde. der Slowakei), 1925; Rodina pěvce Slávy dcery (Die Familie des Sängers der „Tochter des Ruhmes“ [Jan Kollárs]), 1928.
L.: Listy filologické, 1929, S. 62–64; Almanach České akademie věd a umění, 1929; Otto 28, Erg. Bd. III/1.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 163
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>