Kablik, Josephine; geb. Ettel (1787-1863), Botanikerin

Kablik Josephine, Botanikerin. * Hohenelbe (Vrchlabí, Böhmen), 9. 3. 1787; † ebenda, 21. 7. 1863. Tochter des Papierfabrikanten D. Ettel, vermählte sich 1806 mit dem Apotheker Adalbert K. In Prag, wo dieser 1817 eine chem. Fabrik gegründet hatte, ließ sie sich 1822/23 durch W. Mann Unterricht in Botanik erteilen. 1823 nach Hohenelbe zurückgekehrt, botanisierte sie eifrig und legte neben einem allg. Herbar eine große Spezialsmlg. der Pflanzen des Riesengebirges an. J. N. Eiselt gab in seinem Werk: Der Johannesbader Sprudel und dessen Umgebungen: das Riesengebirge, 1846, ein Verzeichnis der Pflanzen ihrer Riesengebirgssmlg. Durch regen Pflanzentausch und Briefwechsel stand K. mit zahlreichen Botanikern in Verbindung, so daß von ihr gesammelte Pflanzen in verschiedenen Werken ihrer Zeit aufscheinen. Neben vielen für die Lokalflora bis dahin unbekannten fand sie auch einige neue Pflanzenarten und -formen.

L.: F. S. Pluskal, Biographie der berühmten, jetzt lebenden Pflanzenforscherin Österr., Frau J. K., 1849; Österr. botan. Z. 10, 1860, S. 1–6, 62; Maiwald; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 163
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>