Kaćanski, Vladislav Stevan (1829-1890), Schriftsteller

Kaćanski Vladislav Stevan, Dichter. * Szenttamás (Srbobran, Vojvodina), 5. 1. 1829; † Belgrad, 4. 5. 1890. Stud. in Erlau und Agram Jus, 1848 kämpfte er gegen Ungarn und schrieb dazwischen Gedichte, u.a. „Noćnica“ („Der Nachtzug“-Beschreibung der Schlacht bei Temerin), wodurch er bekannt wurde. Nach vollendetem Stud. (1850 Dr.jur.) lebte er in Srbobran, nur dem Dichten gewidmet. Später ging K. nach Serbien, wo er 1858 eine Professur annahm. 1862 gründete er die polit. Ztg. „Srpska narodnost“ („Serb. Nation“) und redigierte diese bis Ende 1863. Ab 1864 wieder als Prof. am Gymn. in Kragujevac und Belgrad tätig. K., der auch an den Kämpfen gegen die Türken (1876 und 1877) teilnahm, befaßte sich seit 1888 ausschließlich mit der serb. Befreiungs- und Vereinigungspropaganda und gründete zu dem Zweck 1888 die polit. Ztg. „Velika Srbija“ („Groß-Serbien“), die er auch bis 1890 redigierte. Seine größtenteils patriot. Gedichte in Dithyramben und rhapsod. Form, wurden vertont und während der Befreiungskriege im 19. Jh. und später viel gesungen (besonders „Hej trubaču s bojne Drine“, „Gde je srpska Vojvodina“ . . .). Als patriot. Dichter der spätromant. Epoche wurde er allgemein „der alte Barde“ genannt.

W.: Skupljene pesme (Ges. Gedichte), 1879, 2. Aufl. Pesme (Gedichte), 1908; M. Kašanin, Celokupna dela (Ges. Werke), Srpski pisci, 1928.
L.: Obzor, 1890, n. 116; Zastava 25, 1890, n. 69; Velika Srbija, 1890, n. 8; Mali Žurnal, 1910, n. 123; Letopis Matice Srpske C III/1929, n. 123, Buch 319, S. 310, Buch 371, H. 4 (biobibliograph. Material); Nar. Enc. 2.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 163
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>