Kadich von Pferd, Heinrich (1865-1918), Verwaltungsbeamter, Genealoge und Heraldiker

Kadich von Pferd Heinrich, Verwaltungsbeamter, Genealoge und Heraldiker. * Brünn, 5. 6. 1865; † Wien, 25. 2. 1918. Bruder des Vorigen; stud. an der Univ. Wien Jus., 1891 Dr.jur. Ende 1890 trat er in das Oberstallmeisteramt als Hofgestütspraktikant in Kladrub ein und wurde 1892 Adjunkt des Hofgestütsamtes. 1893 trat er als Administrationskonzipist der Forst- und Domänendion. Innsbruck in den Staatsdienst und wurde 1896 als Ministerialkonzipist in das Ackerbaumin. berufen. 1902–09 war er als Administrationsrat bei der Forst- und Domänendion. in Wien tätig. 1909 wurde er wieder dem Ackerbaumin. zur Leitung des Departements für das Genossenschaftswesen zugeteilt. 1912 erhielt er Titel und Charakter eines Hofrates, 1914 Hofrat. Im Jänner 1918 erhielt er Titel und Charakter eines Sektionschefs. K. hatte bereits 1901 bei einer Enquête über die Reform des börsenmäßigen Terminhandels mit landwirtschaftlichen Produkten mitgewirkt und sich in der Folge unter anderem auch mit der Zusammenstellung statist. Daten über die Arbeitsverhältnisse der Neuberg-Mariazeller und Weyrer Forste beschäftigt. 1908 vertrat er die Regierung am internationalen Fischereikongreß in Washington und verband damit eine Fahrt durch die Vereinigten Staaten und Mexiko zum Stud. des Genossenschaftswesens. Durch längere Zeit führte er im Ackerbaumin. das Referat Viehzucht und Viehverwertung. Er fungierte auch als Aufsichtsorgan und Vizepräs. bei der „Österr. Vieh- und Fleischverkehrsgesellschaft“. Seit seiner Studienzeit beschäftigte er sich mit ergebnisreichen herald.-genealog. Forschungen.

W.: Über die Standeserhebungen durch die Reichsvikare, in: Jb. Adler 1886, S. 109f.; Schloß Leopoldsdorf und seine Besitzer 1308–1883, in: Jb. Adler 1887, S. 109f.; Die Kleinodien der Schützengesellschaften, in: Monatsbl. Adler 1887, S. 91; Das Fürstendiplom der Grafen von Cilli, in: Monatsbl. Adler 1890, S. 279; Wie wäre die Bodenkultur strafrechtlich zu schützen, in: Österr. Forstztg. 1894; Das Landeskulturschutzorgan in Tirol und Vorarlberg, 1897; Jagd- und Landwirtschaft in Österr., in: Österr. Forst- und Jagdztg., 1898; Der mähr. Adel, gem. mit C. Blažek, in: Joh. Siebmachers großes und allg. Wappenbuch 4/10, 1899; Das Landeskultur-Schutzorgan in Salzburg, 1900; Aus dem Tagebuch eines Sonntagsjägers. Erlebtes und Erlauschtes, 1902; Das Landeskultur-Schutzorgan in N.Ö., 1903; Hrsg.: Frommes österr. Fischerei-Kalender, 1899 ff.; Österr. Fischereiztg.
L.: R.P. vom 11. 10. 1917; N.Fr.Pr. und Wr.Ztg. vom 26. 2. 1918.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 165f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>