Kässmann, Franz (1751-1837), Bildhauer

Kässmann Franz, Bildhauer. * Windischfeistritz (Slovenska Bistrica, Slowenien), 1751; † Wien, 1. 12. 1837. Vater des Folgenden. Stud. an der Akad. der bildenden Künste in Wien (1783 Schutzverwandter, 1784 und 1787 Preise). Erwarb um 1820 in der Wr. Vorstadt Mariahilf ein Haus.

W.: Denkmal der Kinderliebe für ihre Eltern (jetzt Epitaph für den Hofjuwelier Franz v. Mack, † 1807, Pfarrkirche Kalksburg), 1796; Hl. Grab mit Grablegung Christi, 1796; Kreuzigung (Holz) und hl. Julius, Querschiffaltäre, Pfarrkirche Sankt Michael, Wien I., 1823.
L.: A. Weinkopf, Beschreibung der k.k. Akad. der bildenden Künste, 1783 und 1790 (Ausgabe von 1875, S. 14, 85, 88); J. G. Meusel, Miscellaneen artist. Inhalts, H. 22, 1785, S. 248, 30, 1787, S. 362; F. H. Böckh, Wiens lebende Schriftsteller, Künstler etc., 1822, S. 261, 486; F. Tschischka, Kunst und Alterthum in dem österr. Kaiserstaate, 1836, S. 13, 45, 56, 63, 318; A. Schmidl, Wien’s Umgebungen auf 20 Stunden im Umkreis, Bd. 3, 1839, S. 178 (irrtümlich Josef K.); D. S. Mayer v. Rosenau, Gedenkschrift… Mack…, 1904, S. 4; E. Guglia, Wien, 1908, S. 130; Monatsbl. des Altertumsver. zu Wien 32, 1915, S. 178; Kunst und Kunsthandwerk 19, 1916, S. 232 f.; A. Schnerich, Wiens Kirchen und Kapellen, 1921, S. 79 f.; Dehio-Wien, 3. Aufl. 1954, S. 33 f.; Mariahilfer Heimatbuch, 1961; Thieme–Becker; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 169
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>