Kässmayer, Moriz (1831-1884), Dirigent und Komponist

Kässmayer Moriz, Dirigent und Komponist. * Wien, 20. 3. 1831; † Wien, 9. 11. 1884. Stud. 1843–47 am Konservatorium in Wien bei G. Hellmesberger sen. (s. d.), G. v. Preyer und J. Böhm (s. d.), war seit 1856 erster Geiger des Wr. Philharmon. Orchesters, dann Ballettmusikdirigent am Hofoperntheater und Mitgl. der Hofkapelle, 1884 i.R. K.s Kompositionen, dem nachklass.-romant. Stil angehörend, fielen durch humorist. und parodist. Züge auf und erfreuten sich großer Beliebtheit.

W.: Oper: Das Landhaus in Meudon, 1867; Messe in B-Dur, 1860; Symphonie in c-Moll, 1863; Konzertouverture, 1868; Notturno, 1867; Orchesterwerke; Kammermusik; Kirchenmusik; Chöre und Lieder; Volkslieder für Violine, Viola, Violoncello, humorist. und kontrapunkt. bearbeitet, 13 He., 1870–85.
L.: Wr.Ztg. vom 10. 11. 1884; Die Musik in Geschichte und Gegenwart; Frank-Altmann; Kosch, Theaterlex.; F. Pazdirek, Universalhdb. der Musikliteratur aller Zeiten und Völker, 1904 ff.; Riemann; Thompson; Kosch, Das kath. Deutschland.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 169f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>