Kailan, Anton (1879-1939), Chemiker

Kailan Anton, Chemiker. * Wien-Nußdorf, 15. 7. 1879; † Wien, 20. 8. 1939. Stud. ab 1899 an der Univ. Wien bei Lieben und Wegscheider, 1903 Dr.phil., arbeitete 1903/04 bei Nernst in Göttingen und 1904 bei Lunge, Lorenz und Werner in Zürich, 1904–07 Ass. am I. chem. Univ. Laboratorium, 1908–10 Chefchemiker der Seifen- und Glyzerinfabriken A. Luhn (Barmen), arbeitete dann am Radiuminst. der Univ. Wien, 1911 Priv. Doz. für Chemie an der Univ. Wien, 1919 tit. ao. Prof., 1924 ao. Prof., 1935 tit. o. Prof. K. arbeitete u. a. über Veresterungsgeschwindigkeiten von Säuren, Hydrierungsgeschwindigkeiten ungesättigter Säuren, über die chem. Wirkung der Radiumstrahlung und der ultravioletten Strahlung. 1922 wurde ihm von der Akad. der Wiss. in Wien der Haitinger-Preis verliehen.

W.: Die chem. Wirkung der Strahlen radioaktiver Körper, in: Radium in Biol. und Heilkde., Bd. 2, 1912; Nitrate, in: Hdb. der Mineralchemie 3/1, hrsg. von C. Doelter, 1918, S. 264ff.; Arbeiten über Veresterungs- und Verseifungsgeschwindigkeiten, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl., Bd. 133/2b, 1924, Bd. 136/2b, 1927, Bd. 137/2b, 1929, Bd. 138/2b, 1929, Bd. 139/2b, 1930, etc.
L.: Österr. Chemikerztg., Bd. 42, 1939, S. 225, Bd. 43, 1940, S. 26; Poggendorf 5, 6; Wer ist’s? 1935; U.A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 176
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>