Kainzbauer, Ludwig (1855-1913), Maler und Kunstschriftsteller

Kainzbauer Ludwig, Maler und Kunstschriftsteller. * Graz, 12. 6. 1855; † Graz, 20. 7. 1913. Absolv. 1870 die Handelsakad. und war dann einige Jahre in der väterlichen Glashandlung tätig; er stud. an der landschaftlichen Zeichenakad. in Graz, 1879–81 in Düsseldorf, wo er an der Akad. bei H. Crola, P. Janssen und H. Lauenstein lernte, 1881 in München bei A. Gabl, im Herbst in Karlsruhe bei F. Keller. 1884 kehrte er nach Österr. zurück, zuerst an die Akad. der bildenden Künste in Wien (H. Canon, A. Eisenmenger, Chr. Griepenkerl), 1886 nach Graz. 1897 an der landschaftlichen Zeichenschule Ass., seit 1900 provisor., seit 1902 Leiter derselben.

W.: Das goldene Kabinett, Der große Marmorsaal, 1885, Belvedere, Wien IV.; Hans Holbein d. J., 1887; Graz in Vogelperspektive von Süden gesehen, 1910; Porträts; Genrebilder; Publ.: Die Art, Behandlung und Wiederherstellung der Öl-, Tempera- und Freskogemälde sowie Aquarelle, Pastelle, Miniaturen, 1913; etc.
L.: Grazer Tagespost vom 15. 12. 1898 und 22. 7. 1913; Das Joanneum, Bd. 6, 1943, S. 255; Die bild. Kunst in Österr. 6; Thieme–Becker; Katalog der 1. (1900), 5. (1904) und 7. (1906) Jahresausst. des Ver. bildender Künstler Stmks.; Kosch, Das kath. Deutschland.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 180
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>